Type and press Enter.

Start your healing by Sascha Hill

Der Onlinekurs, um den eigenen Heilungsprozess durch Visualisierungen zu unterstützen

Sprich mit Deinem Körper. Erkenne die wahren Ursachen Deiner Beschwerden und entwickle heilsame Verhaltensweisen.

Was ist Visualisierung?

Ganz einfach ausgedrückt: das gezielte nutzbar machen innerer Bilder. Dabei ist es wichtig zu wissen, an welcher Stelle vorgegebene Bilder Sinn machen (z.B. die Visualisierung bestimmter Immunzellen) und an welchen Stellen die eigenen, aus dem Körper entstehenden Bilder die Hilfreicheren sind.

Ich kann keine inneren Bilder sehen – was nun?

Jeder von uns kann innere Bilder sehen! Das ist eine grundsätzliche Fähigkeit, die jedes menschliche Gehirn mitbringt. Es bedarf dazu keiner Begabung oder keinem Glauben. Wir haben nur manchmal beschränkende Vorstellungen wie es sein müsste. Eine graue Wand oder ein Nebel ist auch ein Bild – ein sehr Wichtiges sogar!

Für wen der Onlinekurs geeignet ist:

Für Jeden, der eigenverantwortlich etwas unterstützendes tun möchte um im eigenen Heilungsverlauf tiefere Ursachen zu entdecken und den Körper positiv mit heilsamen Verhaltensweisen und inneren Bildern zu beeinflussen.

Dabei kann es sich um körperliche Beschwerden, um psychoemotionale Themen und/oder um Ziele, wie z.B. Gewichtsreduktion handeln. Die Körperintelligenz kann uns bei all dem auf sehr wirksame Weise unterstützen. Und über innere Bilder können wir genau diese Körperweisheit „anzapfen“ und nutzbar machen.

Jede Beschwerde sollte vorher durch einen Experten – z.B. Heilpraktiker oder Arzt abgeklärt werden. Bei schweren Traumatisierungen oder psychischen Störungen sollte der Einsatz von Visualisierungen vorher mit dem behandelnden Arzt / Ärztin abgeklärt werden.

Wobei Dich dieser Onlinekurs unterstützt:

Mein Onlinekurs leitet Dich an, wie du innere Bilder selber nutzen kannst um Deinen Körper und Deine Psyche positiv zu unterstützen. Das Visualisieren hat in verschiedensten Richtungen der Psychotherapie (z.B. in der Traumabewältigung), Esoterik (Gesetz der Anziehung, Quantenheilung) und alternativen Heilmethoden in letzter Zeit an Stellenwert gewonnen.

Einen Großteil haben wir hier der Neurobiologie zu verdanken, einer Wissenschaft, die sich mit unserem Gehirn beschäftigt und die mittlerweile weiß, dass der gezielte Einsatz von Bildern eine Wirkung auf unseren Körper und unsere Psyche hat.

Dabei wird es von den Urvölkern, wie z.B. den Schamanen seit Urzeiten genutzt um die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu stimulieren und Heilungsverläufe positiv zu beeinflussen.

star your healing – Selbstheilungstechniken auf das Wesentliche reduziert

start your healing beinhaltet 3 angeleitete Visualisierungen in Audio-Form

1 – Der Sichere Ort: Sozusagen der Flughafen – an dem du jede Visualisierung startest und beendest. Diese Visualisierung schafft die Voraussetzungen für die folgenden beiden Schritte und fördert Deine innere Stabilität, Erdung und Entspannung. Der sichere Ort ist auch eine sehr brauchbare Visualisierung um Stress zu reduzieren, Abgrenung zu erlernen und den Alltag gelassener zu erleben.

2 – Körper-Analyse: Eine diagnostische Reise ins innere Deines Körpers. Du sammelst und erforschst Eindrücke und stellst einen ersten Kontakt mit Deiner Beschwerde / Deinem Symptom her. Du entdeckst Blockaden und tiefere Ursachen und Hintergründe.

3 – Heilungs-Konferenz mit Deinem höheren Selbst:

Dein höheres Selbst ist der Teil in Dir, der mit dem großen Ganzen in Verbindung steht. Es ist nicht wichtig, welche Religion du ausübst oder woran du glaubst. Die Arbeit mit dem höheren Selbst ist das Offensein für intelligente Impulse aus Dir selbst heraus. Das Hinhören und Wiederverbinden mit Deiner eigenen Intuition und Handlungsfähigkeit. Das Annehmen, dass du Teil von einem großen Ganzen bist, eingebettet in eine sehr intelligente Natur, die die Fähigkeit hat sich selbst zu regenerieren. In dieser Visualisierung können erste Lösungsschritte und Impulse für heilsame Verhaltensweisen entstehen.

Fakten zu start your healing

  1. Innere Bilder steuern wie wir uns fühlen
  2. Innere Bilder haben einen viel größeren Effekt auf uns, als häufig angenommen wird. Man vergegenwärtige sich nur einmal, wie unterschiedlich unsere Sinne reagieren, wenn wir uns einerseits eine Zitrone und andererseits eine Banane vorstellen. Oder wie unterschiedlich wir uns fühlen, wenn wir uns einen traurigen oder einen lustigen Film anschauen.
  3. Die Arbeit mit inneren Bildern wurden von Urvölkern seit jeher genutzt. Vor allem in schamanischen Traditionen ist dies eine Selbstverständlichkeit.
  4. In den 80’ern wurden Sie vermehrt von Jeanne Achterberg und Carl Simonton, z.B. in der Krebstherapie angewendet.
  5. Aktuell bekommen Sie viel Aufmerksamkeit durch die Neurobiologie und Psychotherapie z.B.  Trauma- und Hypnotherapie.

Innere Bilder sind eine Brücke – verbinden das Erleben unseres Körpers mit bewusstem, rationalen Denken und tieferliegenden Ursachen und Themen. Der Geist kann so praktisch mit dem Körper sprechen und sich wechselseitig beeinflussen.

Durch die Beteiligung der Spiegelneuronen gehen im Gehirn fast die gleichen Prozesse vonstatten, wenn wir etwas tun, wenn wir andere dabei beobachten oder wenn wir dasselbe in der Vorstellung tun.

Beispiel: eine Sommerwiese mit bunten Blumen, führt dazu, dass im Gehirn ein bestimmtes Aktivierungsmuster entsteht. Die Vorstellung einer Sommerwiese im inneren Bild führt zu einem durchaus vergleichbaren Aktivierungsmuster.

Was sind Spiegelneuronen?

Positiver Effekt auf das Immunsystem

Viele Versuchsreihen in der Medizin konnten bereits zeigen, dass sich die gezielte Arbeit mit heilsamen inneren Bildern sehr positiv auf die Immunabwehr auswirkt. Aber nicht nur das, auch innere Ruhe, Entspannung und ein positiverer Umgang mit Krankheitsgeschichten kann so gefördert werden.

Hier start your healing bestellen und sofort downloaden!

Disclaimer / Rechtlicher Hinweis: Dieses Audio-Programm ersetzt keinen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker – noch kann ich Dir den Erfolg oder die Heilung durch diese Visualisierungen garantieren. In jedem Fall ist es eine unterstützende, stabilisierend und autonomiefördernde Begleitung, die egal bei welcher Therapie oder Beschwerde zusätzlich, ergänzend angewendet werden kann.